Monatliches Archiv:Juni 2014

Gabriel will Fracking genehmigen

Fracking soll nur in Wasserschutzgebieten verboten werden – weniger als 20 Prozent des Bundesgebietes. Hier E-Mail-Aktion vom Umweltinstitut München e.V.: Mitmachen: Fracking verbieten! Und E-Mail-Aktion von Campact: Bürgeraufstand gegen Fracking Fracking a la Heute-Show (Video): Knoff Hoff – heuteshow

Albert-Schweitzer-Schule: RP legt nach und kommentiert

– Schönreden und Schönrechnen Hand in Hand – Presse und Verwaltung im Gleichschritt RP: Kritiker bringen den Bunker ins Spiel 1. Der Begriff “Bunkeranlage” taucht erstmalig und einmalig in der Begründung zur 2. Offenlage auf. Zitat Begründung: Der Keller des Naturwissenschaftlichen Trakts ist als Bunkeranlage ausgeführt, deren Nutzung jedoch schon vor mehreren Jahren aufgegeben wurde. Da wissen interessierte Bürger doch sofort Bescheid und kennen die Kosten des Abrisses… 2. Die Kostenaufstellungen in den Begründungen 1. und 2. Offenlage sind nicht vergleichbar. 3. Die Kosten sind nicht detailliert genug aufgeschlüsselt RP Kommentar: Bitte endlich fertig werden Bürgerengagement als Farce abzutun ist schlechter Stil! Wer das tut, hat sich als Nicht-Journalist geoutet. Bürgerrechte abschaffen? Na klar – dann geht doch alles viel schneller und Frau Stenzel muss dann keine sieben Jahre mehr warten… Der neu gewählte Rat wird den Ratschlag “zu Potte zu kommen” sicher schnell und zügig umsetzen. Kritische Bemerkungen dazu braucht er ja von der Rheinischen Post nicht mehr befürchten. Die hat ja schon grünes Licht zum Abnicken und Wegwägen gegeben.

Offenlagen der Bebauungspläne verlängert

– meldet die RP just am 27.06.2014, dem letzten Tag der Offenlagen in der Printausgabe Beinahe hätte sich Hildener Bau-Geschichte wiederholt. Erinnern Sie sich noch an die Giesenheide? Damals – in 2001 – war auch am letzten Tag der Offenlage Betriebsausflug und das Rathaus geschlossen. Mit Hilfe der herbeigerufenen Presse wurde das ganze öffentlich und die Offenlage wiederholt… Das wäre ganz sicher auch am 27.06.2014 passiert. Eine Zeitungsente trauen wir der RP nicht zu, also rätseln wir nun: 1. wem ist das fehlerhafte Timing aufgefallen und 2. wer hat die Dringlichkeitsentscheidung zur Verlängerung der Offenlagen getroffen? Ohne Dringlichkeitsentscheidung kann so kurzfristig ein Ratsbeschluss, der im Amtsblatt veröffentlicht wurde, nicht geändert werden! Nutzen wir also die Zeit bis zum 08.08.2014 (wir werden nächste Woche klären, ob das alles so stimmt) und bringen weitere Einwendungen vor. Denken Sie bei Ihrer Einwendung auch mal die Finanzen. Hierzu ein paar Stichworte: Abriss-Kosten, zusätzliche Abriss-kosten Bunker, Straßenbau, Infrastruktur, Vernichtung von Eigentum – Buchwert Schule Die Kostenfrage stellt sich auch bei B-Plan 14B (Jueck). Die Abrisskosten werden zu gefälligeren Darstellung erst im Haushaltsjahr 2015/2016 zum Tragen kommen. Nur so kann man zumindest kurzfristig vielleicht einen optischen Gewinn aus dem Verkauf des Grundstückst generieren… Vorgefertigte Einwendung Albert-Schweitzer-Gelände finden Sie hier Die offiziellen Unterlagen haben wir hier verlinkt

Kommunalwahl 2014 vorbei

– die Bauwut wird trotzdem weiter gehen Aktuelle Offenlagen für die Bauwut: Eilt! bis 06.06.2014: Bauverein Bis 27.06.2014:Jueck Nur ganze 10 % des Grundstücks werden nicht zugepflastert… Bis 27.06.2014: Erneute Offenlage Albert-Schweitzer-Schulgelände Hierzu die PM vom BUND