Monatliches Archiv:Juli 2007

Letzte Meldung zur CO-Pipeline aus Duisburg:

Vorläufiger Baustopp für CO-Pipeline WDR-Regional-Duisburg meldet: Die geplanten Rodungsarbeiten für die Kohlenmonoxid-Pipeline im Duisburger Süden sind heute Vormittag verschoben worden. Eine Forstbaufirma, die mit schwerem Gerät angerückt war, musste wieder einpacken. Offenbar sind sich die Stadt Duisburg und der Bayer-Konzern uneinig, ob die Arbeiten rechtmäßig sind. Die Stadt war erst am Freitag informiert worden. Zuvor hatte der Konzern nach Anwohnerprotesten zugesichert, alternative Trassen zu prüfen.

Bayer blockt Trassenverlegung in Duisburg-Süd

Aufruf zur Solidaritäts-Demo am Samstag 4. August 2007! Start 11 Uhr am Hauptbahnhof Duisburg Wir rufen alle Unterstützer unserer Initiative im Kreis Mettmann zu einer “Bau-Stopp-Solidaritäts-Demo” auf mit unseren Duisburger Mitbürgern, denen Bayer die Hoffnung auf eine Trassenänderung jetzt zerschlagen hat. “Untersucht wurde eine alternative Trasse südlich der genehmigten Leitungsführung. Nach sorgfältiger Abwägung aller Umstände haben die Unternehmen entschieden, die bereits im Februar 2007 genehmigte Trasse nördlich der Bundesstraße 288 in Duisburg – Ungelsheim zu nutzen.” Der wichtigste Grund dieser Entscheidung gegen Duisburger Interessen war “der Zeitverzug durch das dann notwendige neue Genehmigungsverfahren und die Erkenntnis, dass die südliche Trasse zwar kürzer, aber nicht wirtschaftlicher wäre.” Wir erwarten einen erheblichen Andrang zu der Demo aus den Reihen der bereits bei der Demo in Hilden teilnehmenden Bürger. Zum Abschluss der Ferienzeit, bieten wir an: Machen Sie einen Ausflug zur Demo nach Duisburg ! Hier finden Sie die bequeme Anfahrtmöglichkeit mit dem Öffentlichen Personennahverkehr. Diese Anreise ist empfehlenswert, da die Demo am Hauptbahnhof Duisburg startet und dort sicher Parkplätze rar gesät sind. Schon auf einer bunten, fröhlichen, gemeinsamen Anreise können und wollen wir für den Bau-Stopp werben.

Anreisemöglichkeiten zur Demo in Duisburg

Zur Anreise stehen folgende Möglichkeiten zur Auswahl. Vom Bahnhof Düsseldorf-Benrath aus: Für Monheimer, Langenfelder und Hildener : 1. Fahrt: 09:55 ab D-Benrath S: Gleis 1 R-Bahn RE5 10:18 an Duisburg Hbf: Gleis 13 Richtung Emmerich 2. Fahrt: 10:14 ab D-Benrath S: Gleis 1 RE1 Hamm, Hbf. 10:37 an Duisburg Hbf: Gleis 13 Von Hilden aus mit der S-Bahn S 7 möglich : 9:29 oder 9: 59 Uhr ab Hilden Süd 9:44 oder 10: 14 Uhr an Düsseldorf Hbf: Gleis 14 Von Erkrath aus mit der S-Bahn S 8 möglich : 9 :21 oder 9:51 Uhr ab Erkrath S 9 :31 oder 10:01 Uhr an Düsseldorf Hbf: Gleis 12 Und gemeinsam ab Düsseldorf: 10:11 Uhr ab Düsseldorf Hbf Gleis 10 RE6 Minden Ankunft 10:37 Uhr am Duisburger Hbf Gleis 11 10:23 Uhr ab Düsseldorf Hbf Gleis 18 RE1 Hamm Ankunft 10:37 Uhr am Duisburger Hbf Gleis 11 Bis 31.07.2007 gibt es VRR-Tickets zum alten Preis, die noch bis 31. Oktober genutzt werden können. Nach Duisburg kommen 5 Personen mit einem Gruppen-Ticket des VRR Preisstufe B (Preis bis 31.07. – 14,50 Euro Preis ab 01.08. – 15,90 Euro) – das macht pro Person 2,90 bzw. 3,20 Euro. Machen Sie einen Ausflug zur Demo nach Duisburg. Wo bekommt man sonst für so wenig Geld so viel geboten?

Ohne Rücksicht auf Kinder: Trassenführung der CO-Pipeline in Duisburg

Ohne kümmern uns Schule und Kindergärten – die Leitung ist (tot)sicher und die alte Trassenführung im Duisburger Süden bleibt. Dabei hatte mancher aus dem Duisburger Süden schon seinen Frieden mit Bayer gemacht… War doch letzte Woche noch Hoffnung aufgekeimt zur Verlegung der CO-Pipeline weg von der Schule und rein ins Wasserschutzgebiet. Aber so ein neues Planstellungsverfahren dauert viel zu lange und mindert damit den Gewinn von Bayer. So kann das nicht gehen! Der Gewinn des Bayer-Konzerns hat immer Vorang vor Menschenleben. Jede Zeitverzögerung mindert den Gewinn. Also ist der Baubeginn noch in dieser Woche!! Am Samstag startet die Demo in Duisburg am Hauptbahnhof um 11:00 Uhr. Jetzt hat keiner mehr Sorge mit der Beteiligung – Bayer sei Dank… Und wer uns das nicht glaubt schaut beim WDR nach – Link funktionierte leider nur am 30.07.07 oder bei Bayer

Aufklärung zur CO-Pipeline jetzt auch in Solingen

Was bisher in Solingen verschwiegen wurde – die Initiative “Baustopp der Bayer-Pipeline” macht es öffentlich! Auch Solingen – wennauch “nur” Ohligs ist von der Pipeline betroffen. Die ersten gut 100 Unterschriften sind in Solingen gesammelt. Beim nächsten Info-Stand werden es sicher mehr, denn jetzt berichtet auch die Presse: Ohligser durch Pipeline gefährdet? RP vom 30.07.07 Unterschriften gegen Pipeline-Bau – Solinger Tageblatt vom 30.07.07

Mahnwache in Erkrath gegen die CO-Pipeline

Die Open-Air-Premiere des Anti-Pipeline-Liedes Mehr als 120 Leute haben an der Mahnwache an der Straße Gans in Erkrath teilgenommen und auch Erkraths Bürgermeister Arno Werner war dem Aufruf gefolgt. Er kam auch nicht mit leeren Händen, sondern mit einem Plakat, auf dem das Erkrather Stadtwappen prangte. Die Verkehrsituation rund um Erkrath und auf der A 3 brachte es mit sich, dass nicht alle Teilnehmer es schafften, pünktlich am Treffpunkt zu sein. So ging es auch dem aus Monheim mit einem imposanten Traktor angereisten Bauer Bossmann, der sich trotz der engen Wegeverhältnisse nicht aufhalten ließ, sein Gefährt mit Anhänger in vorderste Reihe zu navigieren. Erste Stimmung kam auf, als die aufgebrachten Bürger zum Mitmachen aufgefordert waren. Parolen wie “Keine Zwangsenteignung für die Giftgasleitung”, “Schickt das Giftgas zu Bayer zurück” und “CO, CO, die Pipeline geht K.O.” luden zur Teilnahme ein. Richtig laut wurde es bei der Forderung an unseren Landesvater: ” Rüttgers- Baustopp”. Abschluss und Höhepunkt bildete der Chor auf dem Traktor – Anhänger mit dem Anti-Pipeline-Lied von unserem Liedermacher Jörg Owsianowski. Auch wenn die technischen Möglichkeiten – nur mit einem Megafon – eingeschränkt war das Lied bewegt und macht Mut. Immer wieder musste Jörg das Lied anstimmen und für die Fotografen posieren. Der Bau der CO-Pipeline hat in Erkrath zwar gestartet, aber wir haben gezeigt, dass auch unser Protest da sein wird. Und so sind die Medien und die Öffentlichkeit immer gut informiert, wenn die Bezirksregierung enteignet und Bayer weiterbolzt. Hier weiter zum Bildbericht Und hier zum Bildbericht der RP Erkrath

Bagger demoliert – Unsere Initiative ist und bleibt gewaltfrei

Die Meldung über die Zerstörung gibt uns Anlass, unsere Haltung klarzustellen. Für uns ist es keine Frage: Ziviler Ungehorsam heißt, dass wir uns schlimmstenfalls von den Baggern wegtragen lassen. Aber bei all unseren Aktionen wird von uns keine Gewalt ausgehen, weder gegen Sachen und niemals gegen Menschen. Das war für uns nie die Frage. Unsere Waffen sind unsere Argumente und nichts anderes. Mitte Juni haben in Hilden 2.500 Menschen friedlich und in bunter Vielfalt demonstriert. Auch die Teilnehmer der Andacht am vergangenen Freitag in Hilden haben deutlich gemacht, dass sie auf die Kraft der Worte und ihre innere Stärke vertrauen, auch wenn nicht alle den gleichen Glauben haben. Dass unsere Initiative bei dem Bagger keinen Anlass gibt, ins Visier zu geraten, zeigen die gestern gleichzeitig berichteten drei weiteren Sachbeschädigungen: – Stark beschädigt wurde der Starenkasten in Hilden – Graffitisprüher beschädigen vier Züge der Regiobahn – ein Kupferkabel wurde abgebaut und entwendet. Zerstörungswut und Diebstahl sind leider “Tagesgeschäft” der ermittelnden Polizei und wir können nur wünschen, dass alle Täter gestellt werden.