Bayer-Monsanto-Deal verhindern!

Neue Mitmachaktion des Umweltinstituts München e.V.:

Jetzt mitmachen: Schluss mit dem Agrar-Monopoly!

Mit der geplanten Übernahme von Monsanto durch Bayer könnte schon bald der größte Agrarkonzern der Welt entstehen. Die Übermacht des neuen Agrarriesen macht selbst der EU-Kommission Sorgen. So äußerte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager im vergangenen Jahr große Bedenken gegenüber den Fusionsplänen.

Frau Vestager gilt als vergleichsweise offen für die Anliegen der BürgerInnen. Wenn wir ihr jetzt zeigen, wie viele Menschen den Zusammenschluss von Monsanto und Bayer ablehnen, könnte dies den Ausschlag für ihre Entscheidung geben.

Wahnsinn aus der EU

Gestern habe ich in der Süddeutschen Zeitung einen Artikel über die Klimaschutzmaßnahmen der EU gelesen und konnte fast nicht glauben, was ich da lese.

Die EU möchte die fossilen Brennstoffe durch erneuerbare ersetzen, dies ist Erstmal eine positive Meldung. Allerdings muss man an dieser Stelle genauer hinsehen.

Die EU hat vor, die Richtlinien zu den erneuerbaren Energien zu verändern – genauer will die EU ganze Bäume und nicht nur Holzreste zu erneuerbarer Energie erklären. Das Argument dazu: Bäume sind nachwachsende Rohstoffe, die CO2 in der Wachstumsphase aufnehmen. Soweit so richtig. Weiter wird argumentiert, dass das beim Verbrennen der Bäume ausgestoßenen CO2 durch die nachwachsenden Bäume wieder aufgenommen wird und somit das Verbrennen von Bäumen CO2-neutral ist. Was die EU hier nicht bedacht hat, ist erstens einen Baum verbrennen geht schnell, wachsen dauert Jahre oder Jahrzehnte. Zweitens könnte allein Deutschland gar nicht genug Bäume „produzieren“ um große Teile der fossilen Brennstoffe durch Bäume zu ersetzen und müsste diese dann importieren. Das kann nicht im Sinne des Klimaschutzes sein.

Hier der Link zum Artikel in der Süddeutschen

 

Kein guter Rutsch für MUT –

sondern ausgerutscht auf der Hinterlassenschaft des Hackers…

Der ältere Inhalt unserer Homepage (vor April 2017) steht  online nicht  zur Verfügung. Damit können die viele Links von externen Seiten nicht mehr ausgeführt werden und weit über 10 Jahre  Arbeit sind online verschwunden.

Das ist schon bitter und sehr ärgerlich.

Auch der Versuch einen Profi mit der zu Wiederherstellung und Überarbeitung zu beauftragen ist gescheitert. Letztendlich gescheitert an veralteter Software, die vom Hersteller nicht mehr gepflegt wird…

So ganz will ich die Hoffnung noch nicht aufgeben. Vielleicht findet sich ja noch jemand der sich mit dem Content-Management PostNuke und der Programmiersprache PHP auskennt und außerdem noch Lust und Zeit hätte, uns zu unterstützen.

Hilden Heinrich-Heine-Straße: Abholzen alternativlos?

Vorbei mit Emissionsschutz. Endlich können Lärm und Feinstaub ungefiltert die Wohnhäuser erreichen: 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Laut Auskunft  vom Grünflächenamt wurde die Rodung auf der öffentlichen Fläche, die sich in städtischem Besitz befindet aus mehreren Gründen veranlasst:

  1. Astbruch der wild gewachsenen Bäume und Beschwerden der davon direkt betroffenen Anwohner (Verkehrssicherungspflicht)
  2. Pflegeproblem  – es steht zu vermuten, dass es kein Pflegeproblem sondern ein Kostenproblem ist…
  3. Vermüllung der Fläche durch wilde Deponie

Die Fläche soll jetzt an Anwohner verpachtet werden und ggf. soll  zusätzlich eine Obstwiese entstehen. Immerhin ist zur Zeit jedenfalls eine Verpachtung an die angrenzenden Kleingärtner und/oder eine Bebauung noch nicht  geplant !

     

 

Geschenke aus dem StEA

Am 06.12.2017  tagte der StEA und hat der Verwaltung Geschenke gemacht.

Auf der Tagesordnung stand eine unendliche Geschichte in Form einer Ampel an der S-Bahnstation Hilden Süd Richratherstraße. Begonnen hat alles im September 2009. Damals wurde festgestellt, dass an dieser Stelle der Bedarf für eine Ampelanlage besteht. Da die Richratherstaße eine Landesstraße ist, ist der entsprechende Landesbetrieb dafür zuständig. Mangels Personal beim Landesbetrieb konnte bis heute die Planung für die Ampelanlage nicht begonnen werden. Um endlich mit der Planung beginnen zu können wurde Hilden vorgeschlagen, dass die Stadt Hilden die Projektplanung und Durchführung übernehmen sollte und NRW die Kosten übernimmt. Dies war auch Kernpunkt des Antrags. So weit so gut – leider fehlt auch Hilden im entsprechenden Amt das Personal. Von den 2 vorgesehenen Ingenieuren ist nur eine Stelle besetzt. Die Verwaltung hat darauf hingewiesen, dass in 2018 keine Ressourcen zur Verfügung stehen, das Projekt durchzuführen. Trotz dieser Informationen aus der Verwaltung wurde der Antrag angenommen und das erste Geschenk für die Verwaltung war geschnürt.

Weiter ging es mit einem Antrag der Grünen, dass bei der Schaffung neuen Wohnraums 30% preisgedämpfter Wohnraum vorgeschrieben werden soll. Der Antrag wurde dann dahingehend verändert, dass im Einzelfall geprüft werde und die Bauberatung entsprechend beraten soll.

Das zweite Geschenk für die Verwaltung kam dann von der CDU in Form eines Antrags auf Ausarbeitung eine Geschäftsordnung für einen Gestaltungsbeirat. Fast alle Fraktionen konnten sich darauf einigen, dass einen Gestaltungsbeirat geschaffen werden soll. Damit reiht sich Hilden in die Riege der Städte ein, die einen Gestaltungsbeirat haben.