Kein Weihnachtsgeschenk für die französische Atomindustrie!

Pressemitteilung von Jochen Stay .ausgestrahlt:

Bundesregierung muss standhaft bleiben und darf bei den Nachverhandlungen zum EU-Finanzlabel kein Greenwashing von Atomkraft zulassen

Zu den heute startenden Nachverhandlungen über die geplanten EU-Regeln für nachhaltige Finanzprodukte („EU-Taxonomie“), mit denen die französische Regierung Atomkraft doch noch Zugang zu „grünem“ Geld verschaffen will, erklärt Jochen Stay, Sprecher der Anti-Atom-Organisation .ausgestrahlt:

„Die französische Regierung will ihrer Atom-Industrie, die sie erst kürzlich mit vielen Steuermilliarden vor dem Bankrott bewahren musste, ein dickes Weihnachtsgeschenk machen. Weiterlesen →

Keine olympischen Wettbewerbe in Fukushima!

Eine Mitmachaktion von ausgestrahlt und IPPNW (Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges – Ärzte in sozialer Verantwortung e.V.)

Nur neun Jahre nach dem Super-GAU in Fukushima lädt Japan Sportler*innen aus der ganzen Welt zu diesem Mega-Event ein. Was uns ganz besonders empört: Der Fackellauf und einige Wettkämpfe sollen in der Präfektur Fukushima stattfinden – nur 50 Kilometer entfernt vom havarierten Atomkraftwerk.

Ein taktischer Schachzug der japanischen Regierung, die damit den schlimmsten Atomunfall seit Tschernobyl vergessen machen und von der Situation der Menschen ablenken will, die zur Rückkehr in ihre verstrahlte Heimat gezwungen wurden.

Hier geht’s zur Mitmachaktion

Vorsicht Satire: Endlich

– Hildener Firma aus der langen Schlange der Interessenten (O-Ton 2000) kauft 21000 m² in der Giesenheide.

Für diese lange Schlage, die soo dringend (in 2000) größere Flächen in Hilden für ihr Gewerbe suchte, wurden/werden die Grünflächen (natürlich keinesfalls Luftschneise oder Kaltluftentstehungsgebiet)   gegen den Willen der Bevölkerung versiegelt.

Natürlich werden, wie politisch gewollt und vorgegeben, 10 Arbeitsplätze pro 1000 m² geschaffen …

Macht also insgesamt 210 Arbeitsplätze!!

RP September 2017! Gewerbegebiet erfüllt Politiker-Vorgabe

Zitat RP : Der sorgsame Umgang damit war Konsens bei allen Fraktionen im Stadtrat. Die Politiker selbst richteten eine hohe Hürde für ansiedlungswillige Unternehmen auf. Pro 1000 Quadratmeter Fläche sollen rund zehn Arbeitsplätze geschaffen werden.

Kehren wir zurück ins wahre Leben:

Die Firma kommt aus den Niederlanden und nicht aus Hilden. Es ist ein high-tech Unternehmern, das nur wenige Arbeitskräfte braucht.

Zunächst sind 45 geplant, mittelfristig ganze 130! 

Bei 14 Millionen kann man ja schon mal schwach werden und die Grundwerte über Bord werfen.

Und wenn dann noch die Verwaltungsspitze zusammen mit den Generalkonsul den ersten Spatenstich machen kann, ist eh alles gut…

Hier die Links Stadt Hilden: Wirtschaftsförderung holt Hightech-Unternehmen nach Hilden

RP 2.12.2019: High-Tech-Firma investiert 14 Millionen

 

 

Bürgermeisterwahl 2020 – keine Hildener Groko am Start!

Bei der Bürgermeisterwahl 2020 geht die Groko in Hilden getrennte Wege. Das ist völlig neu!

Bisher hatte jede noch so kleine Partei/Wählergemeinschaft ihre eigenen Kandidaten. Schon bei der letzten BM-Wahl hätte ein überparteilicher Kandidat zur Verfügung gestanden – da konnte oder wollte man sich noch nicht einig werden…

Als parteiloser Überraschungskandidat hat der Wirt vom Laternchen 2014 sehr beachtliche 5,8 % der Stimmen erhalten. (Hier Wahlergebnis Bürgermeisterwahl 2014) Daran kann man schon ablesen, dass die Hildener Bürger ein feines Gespür haben.

Also stehen die Chancen ganz gut für den parteilosen Kandidaten Claus Pommer.

In Anbetracht der vermutlich nicht mehr stattfindenden Stichwahl, ist ein gemeinsame Kandidat besonders wichtig. Bei dem neuen Wahlrecht (sofern es Bestand haben wird)  könnte bei 7 Kandidaten  (Hilden hat 7 Parteien/Wählergemeinschaften)  der Bürgermeisterposten schon mit 15 % vergeben werden…

Die RP hat ihre Zugriffe reglementiert – wir verlinken für Sie trotzdem auf diese Artikel der RP.

RP: Claus Pommer will auf den Rathaus-Chefsessel

RP: Alle für einen, einer für alle

Das stimmt leider nicht ganz: Claus Munsch (Allianz für Hilden) hat seine bereits öffentlich gemachte Kandidatur (noch) nicht zurück genommen… 

RP Kommentar: Allianz gegen Alkenings

Oder doch Allianz (für Hilden) für Alkenings? Mit dem dritten Kandidaten  könnte die Allianz für Hilden als Zünglein an der Waage den Weg für Frau Alkenings bereiten. Wie war das mit dem Zuspruch der Bürgerschaft??

 

Groko Hilden will wieder zuschlagen

sie hat es schon geschafft, gegen die Stimmen aller anderen die erneute Offenlage für Bebauungsplan 255 duchzuboxen…

Welch wichtiger Investor steckt da wohl so vehement dahinter, dass Einwendungen des Gesundheitsamtes unter den Teppich gekeht werden???

Hier der Link zum B-Plan 255 – enthält weitere Links! 

Damit erreichen sie alle Unterlagen, die zu diesem Unfug  öffentlich existieren.

Viel Erfolg beim ihren Kampf mit den Unterlagen… Und vor allen Dingen  bei der Erstellung Ihrer Einwendung.

Hier finden Sie Infos und Beratung:

Infostand des BUND Hilden zum Bebauungsplan 255 – Karnaper Straße / Schürmannstraße / Diesterwegstraße / Eisenbahntrasse
Samstag – 12. Oktober und  Sonntag 13. Oktober 2019  von 14 bis 17 Uhr –  Karnaper Straße/Bolzplatz

Der Flyer vom BUND ist so gut gemacht, dass wir uns Weiteres ersparen und statt dessen den Flyer verlinken:

BUND-Flyer-B-Plan 255 Karnaper Straße / Schürmannstraße / Diesterwegstraße / Eisenbahntrasse

CO-Pipeline: Ausverkauf?

Covestro verkauft Polycarbonat-Geschäft! Jetzt verkaufen schon die weiter, die von Bayer übernommen haben…

Hier die Pressemitteilung der Initiative “Stopp-CO-Pipeline”

Heiße Kiste – auch das Thema Blindgänger aus dem 2. Weltkrieg wird mitgekauft. Die Gefahren für die Pipeline werden gerne verniedlicht. Welche Gefahr da im Boden auch nach 70 Jahren noch lauert wurde anschaulich dargestellt in Quarks und CO.

Hier der Link zur Mediathek:

Explosives Erbe unter unseren Füßen

Neues aus Rat und Stadtentwicklungsausschuss

Neuer Baudezernent gewählt

CDU-Mitglied wird einstimmig (dank der Enthaltung der SPD) gewählt. Bericht Lokalkompass

Wir gratulieren Herrn Stuhlträger und hoffen auf sorgsamen und nachhaltigen Umgang mit den wenigen noch verbliebenen Ressourcen in Hilden und darauf, dass er sein Ziel niemals aus den Augen verliert:

“Mein Ziel ist, dass Hilden lebens- und liebenswert bleibt”, so der gewählte Kandidat.

Die Stadthalle wird erst mal kein Denkmal – siehe dazu  RP vom  14.09.2019

Das Bauvorhaben von Vonovia  am Gerhard-Hauptmann-Hof findet  keine Zustimmung bei den Politikern. Siehe dazu Artikel RP vom 13.09.2019

Schon sehr erstaunlich diese Einigkeit aller Parteien gegen dieses Bauvorhaben…