Autor-Archiv:Ursula Probst

CO-Pipeline – Neue Kläger gegen Planänderungsbeschluss

Als Initiator und Mitbegründer der Initiative in 2007 – damals noch „Bau-Stopp der Bayer-Pipeline“ – wollen wir uns weiterhin bis zum hoffentlich nicht bitteren Ende gegen die Pipeline engagieren.

Es liegt also nahe, die neuen Kläger zu unterstützen. In der ersten Instanz kommen auf die Kläger Kosten im mittleren 4-stelligen EUR-Bereich zu. Nach Prüfung unserer Satzung wurde der Beschluss einer Spendensammlung zu Gunsten der neuen Kläger gefasst.

Sie können mit Spenden die Kläger unterstützen:

Spendenkonto:   MUT e.V.

IBAN:  DE08 3406 0094 0006 8421 57

Verwendungszweck:  Unterstützung „Bürger gegen CO-Pipeline“

Für Beträge über 200.- € werden von uns zum Jahreswechsel Spendenquittungen erstellt. Vom Finanzamt beim Spender ggf. angeforderte Spendenquittung für Spenden unter EUR 200.- wird auf Anforderung hin der Nachweis von uns erstellt.

Zur Information der Öffentlichkeit wurde eine Pressekonferenz organisiert.

Hier die Resonanz auf die Pressekonferenz (soweit in den Medien online noch verfügbar):

Wochenanzeiger: Initiative und Kläger kämpfen

RP: Es gibt vier neue Klagen gegen die CO-Pipeline

Anzeiger24 – CO-Pipeline: Zwölf Jahre Widerstand

Klimaschutz und Bauwut

zwei Welten prallen aufeinander. In Hilden gewinnt eigentlich immer die Bauwut! Erst recht seit in Hilden die GroKo aktiv ist…

Wer wird davon bereit sein, den Klimaschutz zu stärken und bestehende Infrastruktur und Gebäude anzupassen?

Frischluft- und Kaltluftentstehungsgebiete haben noch nie in Hilden den notwendigen Schutz erhalten. Solange Gutachten willig akzeptiert und bezahlt werden, die nach Aktenlage bzw. mathematisch entstanden sind, wird sich hier nichts ändern!

Wenn das Thema Klimawandel und Klimaanpassung wirklich auf der Tagesordnung bleiben sollte, müssen ab sofort alle Bauvorhaben zurück gestellt werden!

Das war in der RP am 01.02.2019 zu lesen Weiterlesen →

Betonfraktion macht ernst – Offenlagen beschlossen

Neben  3 Weiteren beschließt die Groko auch die Offenlage des besonders umstrittenen Bauvorhabens der Fa. Derr an Oder / Wohlauer Straße.

Das ist der Bebauungsplan Nr. 62A, für den der Gutachter im heißen Sommer 2018 keine Temperatur vor Ort misst statt dessen  mathematisch ermittelt und dann ausrechnet: dieser Bebauungsplan ist nicht schädlich fürs Klima…

Von solchen Gutachten träumt der Bauherr und die Groko in Hilden.

Bis zum 15.02.2019 können auch Sie ihre Bedenken und Anregungen vorbringen – schriftlich oder zu Protokoll im Planungsamt.

Hier kommt der Link zu den offiziellen Unterlagen: Bitte beachten Sie die weiterführende Links auf dieser Seite!

Aber machen wir uns nichts vor – egal wie fundiert Ihre Einwendungen auch sind, der Bebauungsplan 62A wird beschlossen werden. Natürlich wird man dieser MUTigen Behauptung vehement widersprechen – an vorderster Stelle von unserer Bürgermeisterin, die auch noch wiedergewählt werden will…

Wer Bebauung nicht will, stimmt nicht für die Offenlegung des Bebauungsplans!! Nur CDU und SPD (unsere Groko und Betonfraktion  in Hilden seit vielen Jahren) haben für diese Offenlage gestimmt!

Machen Sie sich trotzdem die Mühe Ihre Bedenken vorzubringen – wer weiß – vielleicht geschehen ja noch Zeichen und Wunder. Wir werden dies auch tun!

Im Zweifel hilft in Hilden nur eine Klage von Klageberechtigten vor dem OVG Münster.

Wenn Sie berechtigt zur Klage sind, unterstützen wir Sie gerne.

Hier noch alle  Links zu den Unterlagen der aktuellen Offenlagen:

10D (südlich Feldstraße)
62A, 2. Änd. (Oderstraße)
63A, 1. Änd. (Grünewald)
103, 3. Änd. (D´dorfer Str.)

 

Pressemitteilung der Initiative “Stopp-CO-Pipeline”

Der Protest und die Klagen zur heftig umstrittenen CO-Pipeline gehen unvermindert weiter. 

Jetzt hat auch der Landrat des Kreis Mettmann Thomas Hendele auf unsere Anfrage in einem Brief bestätigt,  was auch die Duisburger Feuerwehr im November auf einen offenen Brief der COntra-Initiative schon geantwortet hatte.

Leck in der CO-Pipeline würde zu Katastrophe führen

Die Initiative wünscht allen Pipeline-Gegnern fröhliche Weihnachten und ein gutes CO-freies Jahr 2019