Autor-Archiv:Ursula Probst

Natürlich wird gebaut

– hatte jemand etwas anderes erwartet?

Sorry, bin spät dran mit  Ergebnis aus dem StEA. Manchmal fehlt eben die Zeit oder die Konzentration.

Die RP hat mich erinnert.

Das kurzgefasste Resümee:

  1. Alle wollen immerzu die Außenbereiche freihalten von Bebauung (wo gibt es die eigentlich noch?  unbebaut!) – es findet sich aber immer eine Mehrheit, um genau dort dann doch zu bauen…
  2. Die Allianz gab sich vorübergehend einen grünen Anstrich – der Lack war aber sehr schnell verwittert.  Ein Spaziergang mit Herrn Bungert hat dazu gereicht…
  3. B90 versucht die grüne Farbe zu übernehmen und möchte zunächst ihren Sündenfall Giesenheide zu Ende bebauen lassen…
  4. Bei der BA wurde bis vor einiger Zeit Umweltschutz groß geschrieben – die Zeiten sind auch vorbei…
  5. Die Baufraktion freut sich – mit dem Investor – mal wieder mal ein Loch in den Bauch…
  6. Die SPD denkt schon darüber nach, Wohnungen für die vermeintlich zusätzlichen Arbeitnehmer zu bauen…
  7. Frau Hoff freut sich mit der Baufraktion über weitere Bebauung in der dichtest besiedelten kreisangehörigen Stadt von NRW.  Hilden erreicht hier außerdem Platz 10 von allen Städten in NRW –  Siehe IT-NRW – In ganz Deutschland belegt Hilden  Platz 34   Siehe Wikipedia.
  8. Es ist halt sehr einfach, Frau Hoff,  eine Muster-Gemeinde im zusätzlichen Flächenverbrauch zu sein, wenn die Flächen bereits verbraucht sind…

 

Mittwoch 02.05.2018 im StEA

Reste von Grün im Hildener Norden gesichtet – das muss sich ändern!

Bei B-Plan 62a Oderstraße ist die Messe doch schon fast gesungen.

Neu dazu kommt der Außenbereich Gerresheimer/Nordring, Die Stadt Hilden wandelt Pacht in Cash und Bungert hat wohl endlich einen Käufer gefunden – statt Tennis und Golf demnächst nur Gewerbe…

Das gefällt der SPD in Hilden so gut, dass sie jetzt schon dafür Reklame auf ihrer Homepage macht.

Wenn Sie das interessiert: Mittwoch 02.05. ab 17:00 Uhr öffentliche Sitzung  im Bürgersaal im Bürgerhaus Mittelstraße. Tagesordnung Stadtentwicklungsausschuss 

PM BUND: BUND mit neuer Klage gegen Tagebau

Düsseldorf, 20. April 2018 | Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) will mit einer neuen Klage gegen den Braunkohlentagebau die Restflächen des wertvollen Hambacher Waldes retten. Die Natur- und Klimaschützer reichten heute beim Verwaltungsgericht Köln einen Antrag auf Aufhebung der Zulassung des Hauptbetriebsplans für den Zeitraum vom 01.04.2018 bis 31.12.2020 ein. Die Bezirksregierung Arnsberg hatte die bergrechtliche Zulassung für den Tagebau Hambach auf Antrag der RWE Power AG am 29. März 2018 erteilt und gleichzeitig deren sofortige Vollziehung angeordnet. Weiterlesen →

Beethovenstraße: Alle haben gepennt – jetzt lacht der Investor

Abrissgenehmigung erteilt – die Wohnungen leer –  die kleinen Geschäfte auch – nur Norma bleibt noch bis Juli.

Wie und zu welchem Preis die Mieter neuen Wohnraum gefunden haben ist nicht bekannt. Anscheinend gibt es ja doch genug preisgedämpften Wohnraum in Hilden…

Wer die Ex-Ladenmieter unterstützt bei der Suche nach einem neuen Objekt zur Existenzsicherung ist nicht bekannt.

Bekannt ist aber dass „…Real Estade GmbH“ mitmischt und

Zitat RP: Die neuen Eigentümer  das Objekt nicht behalten wollen, sondern es im Rahmen eines Bieterverfahrens an nationale und internationale Investoren weiterveräußern.

Noch Fragen?

Hier der Link zum Artikel in der RP: RP 11.04.2018 Norma bleibt bis Juli

Groko wohin man schaut – auch in Hilden wieder voll im Einsatz

Von Bauwut, Grünflächen und Parkraum

Der letzte Stadtentwicklungsausschuss war wieder ein voller Erfolg für die Bauwütigen.

Natürlich ist der Satzungsbeschluss zu B-Plan 263 Schützenstraße gefasst worden. Nur Allianz und BA stimmten dagegen.

Die kleine Grünfläche an der Oderstraße (B-Plan 62 A) wird sicher nicht mehr lange grün sein. Wenn erst mal der Aufstellungsbeschluss gefasst ist, dann wird über kurz oder lang dort auch gebaut. Weiterlesen →

PM BUND – Hambacher Wald: BUND will vors Oberverwaltungsgericht

Düsseldorf, 13. März 2018 |Der Rechtsstreit um den Schutz des Hambacher Waldes vor dem Braunkohlentagebau geht weiter. Der nordrhein-westfälische Landesverband des Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) hat heute beim Verwaltungsgericht Köln beantragt, die Berufung gegen das am 24.November 2017 verkündete Urteil (14 K 1282/15) zuzulassen. Wird dem Antrag stattgegeben, muss das Oberverwaltungsgericht des Landes in Münster über die BUND-Klage entscheiden. Weiterlesen →

Lieferstopp für Risikoreaktoren

E-Mail Mitmachaktion des Umweltinstitut München e.V. :

Immer wieder ist von Störfällen, Rissen in Druckbehältern oder mangelndem Katastrophenschutz bei den belgischen Pannenreaktoren in Tihange und Doel die Rede. Auch für Menschen in Deutschland sind die Schrottmeiler ein ständiges Sicherheitsrisiko. Schließlich trennen Aachen und Tihange weniger als 70 Kilometer.

Die deutsche Politik wird deshalb nicht müde, den weiteren Betrieb der Risikoreaktoren zu kritisieren. Doch gleichzeitig sind die deutschen Atomfabriken in Lingen und Gronau für deren Versorgung mit Brennelementen entscheidend.

Hier können auch Sie sich beteiligen: Link zur E-Mail-Aktion