Autor-Archiv:Ursula Probst

Bauen ohne Ende – Groko Hilden will wieder zuschlagen

Jetzt sollen schon Regenrückhaltebecken mit Wohnbebauung überbaut werden. Größeren Unfug haben wir selten erlebt und in Hilden gibt es schon reichlich…

Wenn Sie sich an dieser Stelle über Groko wundern, hier die Erläuterung:

Wir haben schlicht und einfach den jetzigen AfD-Ratsherrn Ralf Bommermann mit seinem Vorschlag der Überbauung seiner Ursprungs?partei CDU zugeordnet – prompt springt der neue Bauwütige Ratsherr Kevin Buchner von der SPD darauf an  und die Groko steht, um auch diesen Unfug vermutlich durchzudrücken…

Hier erst mal der Link zur RP wo sie den Unfug nachlesen können:  RP: Heuss-Areal: Beschluss wieder vertagt

Andere Städte und Stadtwerke haben schon lange Richtlinien, wie Regenrückhaltebecken anzulegen sind:

Planungs- und Gestaltungsgrundsätze für Regenrückhaltebecken im Stadtgebiet

Denken wir einen kleinen Moment darüber nach, weshalb es heutzutage Regenrückhaltebecken geben muss:

Wenn die Wiesen, Äcker und Freiflächen asphaltiert und gepflastert sind, mit Häusern und Straßen zugebaut , dann bleibt eben kein offener Boden mehr zur Versickerung des Wassers das vom Himmel fällt.

Also müssen Rückhaltebecken her. Da unsere Groko aber noch viel mehr bebauen will, ist es doch reine Platzverschwendung solche Becken nicht zu überbauen.

Die Konsequenzen dieses Unfugs bedenken wir lieber nicht. Wenn die dann zu Tage treten, sagen wir einfach: “Nach uns die Sintflut…” 

Übrigens: Nächstes Jahr ist Kommunalwahl und da haben wir Bürger mit unsere Stimme die Chance, der Groko das Handwerk zu legen

 

Info-Stand BUND: “Hilden brennt an allen Ecken”

Samstag, 6. Juli 2019, 10.00 bis 13.00 Uhr, Mittelstraße am Alten Markt

BUND informiert über klimaschädliche Planungen

Wir erleben den zweiten Supersommer in Folge mit neuen Hitze- und Trockenheitsrekorden. Die Menschen im dicht besiedelten Hilden sind bereits heute besonderen Belastungen ausgesetzt, wie das LANUV bereits im Jahr 2018? festgestellt hat. hier Link zu LANUV Bericht 2018  Ein Klimaschutzkonzept soll mögliche Lösungen aufzeigen, doch das ist noch nicht einmal in Auftrag gegeben.

Stattdessen soll an allen Ecken weiter gebaut werden. Der BUND Hilden informiert über aktuelle und zukünftige Projekte und die Risiken, die mit einer weiteren Flächenversiegelung einhergehen am Samstag, 6. Juli 2019, 10.00 bis 13.00 Uhr, Mittelstraße am Alten Markt.

Dort haben alle Besucher die Möglichkeit mit Ihrer Unterschrift Bürgeranträge zu unterstützen, um den Hildener Stadtrat zu mehr Beachtung der Interessen von Hildener Bürgerinnen und Bürgern in der Stadtgestaltung und zu den A3 .Planungen zu bewegen.

Schon wieder Limburg…

Am 28.08.2007 explodiert bei Limburg eine Pipeline

Spiegel online 28.08.2007: 100-Meter-Flamme schoss auf Dorf zu

Zitat aus unserem Pipeline-Lexikon (Seite 16):  Pipeline- Unglücke  

Ursächlich sind laut Statistiken zu etwa 50 % äußere Einwirkungen (Baggerunfälle), gut 40  % inneres Versagen und knapp 10 % sonstige Umstände, vor allem geologische Einflüsse. Explosionsunglücke können lebensbedrohende Auswirkungen in bis zu 300 m Entfernung verursachen. Künftig muss daher mit raumordnerischen Maßnahmen ein hinreichender Abstand von Pipelines und Bebauung sichergestellt werden.
(®UN ECE).

Hier der Link zu unserem Pipeline Lexikon

Auch die Gefahr durch  Kampfmittel aus dem 2. Weltkrieg ist darin bereits thematisiert (Seite 12)

Am 22.06.2019 explodiert eine Weltkriegsbombe mit chemischen Zünder ohne Fremdeinwirkung bei Limburg und hinterlässt einen tiefen Krater

Spiegel online Weltkriegsbombe explodiert auf Feld in Limburg von selbst

Das lässt natürlich die Gefahren für und durch die CO-Pipeline wieder richtig hochkochen…

Hierr die Pressemitteilung der Initiative “Stopp CO-Pipeline”

Investor scheint schlauer als die Groko in Hilden

Kirschbaum  ist zwar schon gefällt, aber jetzt zieht nach massiven Protesten der Anwohner der Investor den Bauantrag zurück.

Besser auf 14 Wohnungen verzichten und dafür den Frieden mit den Mietern der am Planvorhaben  angrenzenden Wohnungen dauerhaft sichern. Der Kampf hat sich also gelohnt – auch für das Klima.

Großes Lob für die Akteure an der Oderstraße   und für den einsichtigen Investor Derr. Nicht zu vergessen, die kleinen Parteien, die der Groko Dampf gemacht haben. 

Hier der Link zur RP: Derr zieht Bauantrag für Grünfläche an der Oderstraße zurück

Groko in Europa abgewählt

– auch die Hildener Bürger waren daran sehr gut beteiligt:

CDU: 27,6 % (-7,0)

SPD: 17,6 % (-17,7)

Grüne: 24,2 % (+15,6)

Das gibt uns Hoffnung für die Kommunalwahl 2020 auf ein Ende der Bauwut in Hilden.
Aber Vorsicht: nicht überall wo Grün draufsteht ist auch Grün drin.

Da werden auch schon mal sehr gerne Grünflächen in Gewerbegebiete umfunktioniert…

Hier der Link zu unserem Beitrag Hildener Groko-Entscheidung Hofstraße

 

 

Groko Hilden hat wieder zugeschlagen

Bebauung an der Hofstraße auf den Weg gebracht!

Gegen die Stimmen der kleinen Parteien sollen 33 Wohnungen gebaut werden. Kosten für öffentliche Infrastruktur nur schlappe 732.300 EUR – macht dann pro Wohnung ca. 22.190 EUR. Wegen der Bahnstrecke ist eine Lärmschutzwand notwendig und auch das reicht noch nicht – es müssen auch noch passive Lärmschutzmaßnahmen getroffen werden.

Als höhnisches Add On wird dafür auch noch ein Investor für Sozialwohnungen gesucht. Damit wissen dann alle, dass das Haltbarkeitsdatum für “sozial” in nicht allzu weiter Ferne liegt. Nachhaltigkeit sieht anders aus!!

Hier der Artikel der RP zum Thema: RP 23.05.2019: Investor für Sozialwohnungen gesucht

Und unsere noch Beigeordnete will das auch noch mit theoretischer Bürgerbeteiligung schmackhaft machen. Dabei wissen wir doch alle, dass der Stopp eines Bauvorhabens in Hilden eigentlich nur über das OVG Münster funktioniert…

Frage: Gibt es an der Stelle Klageberechtigte?

 

Ostereier suchen in der Giesenheide

Ostermontag – 22.04.2019 – ab 15:00 Uhr – Giesenheide – am Wäldchen vor der Schweinebrücke über die A46

Traditionelles MUTiges Ostereiersuchen findet auch dieses Jahr wieder in der Giesenheide statt!

Ostermontag am 22.04.2019 ab 15:00 Uhr sind alle Kinder bis 12 Jahre eingeladen in der Giesenheide die MUTigen Ostereier zu finden.

Wie immer wünschen wir uns, dass Petrus die Aktion wieder unterstützt und für trockenes Wetter sorgt.

Für alle Fälle gilt auch in diesem Jahr wieder unser Abkommen mit dem Osterhasen:

Bei Regen, Schnee und Matsche wird er die Ostereier für die Kinder in unser Auto legen!

Über eine rege Teilnahme und viel Sonnenschein würden wir uns sehr freuen.